In Niedersachsen liegen wir mit dem ehrenamtlichen Engagement weit vorne. Rund die Hälfte aller Niedersachsen engagiert sich in ihrer Freizeit ehrenamtlich. Damit belegen wir im Vergleich der norddeutschen Bundesländer den ersten Platz. Die Gemeinde Holle zeichnet sich durch ein besonders hohes ehrenamtliches Engagement aus. Egal, ob bei den vielfältigen Sicherheits- und Hilfsorganisationen, der Kultur, des Sportes, der Heimatpflege, der Bildung oder in anderen Bereichen. Das Ehrenamt ist unser soziales Kapital, von denen wir in allen Ortschaften zehren. Soziale, kulturelle und ideelle Aspekte werden geeint und eine großartige Gemeinschaft entsteht und lebt. Als Kreistagsabgeordneter und Kandidat für das Bürgermeisteramt ist mir die Anerkennung und die Unterstützung für das Ehrenamt sehr wichtig. Die Corona-Pandemie hat in diesem Jahr vieles, auch im Bereich des Ehrenamtes, unmöglich gemacht. Die meisten Veranstaltungen, Feste und Aktivitäten mussten abgesagt oder eingeschränkt werden. Es fehlt an Begegnungen, an Gesprächen und Traditionellem, was unseren gesellschaftlichen Zusammenhalt ausmacht. Daher möchte ich die Gelegenheit nutzen, um mit Ihnen ins Gespräch zu kommen. Da dies derzeit in Präsenz nach wie vor nicht möglich ist, lade ich Sie herzlich zu einem „virtuellen Treffen des Ehrenamtes“ im Rahmen einer gemeinsamen Videokonferenz ein. Ich möchte mit dem „virtuellen Treffen des Ehrenamtes“ ein jährliches Format schaffen, indem sich Vorsitzende, Amtsinhaber und Mandatsträger austauschen und Ideen diskutieren können. Eine persönliche Einladung, in der ein Termin und auch das Format bekanntgegeben wird, erhalten die Vorsitzenden und Amtsinhaber in den nächsten Wochen per Post.

v.l. Gerd Samblebe, Falk-Olaf Hoppe und Thomas Grabow freuen sich auf die Herausforderungen und Chancen die sich durch das Museum im Schloss Derneburg ergeben.

Zukunft entsteht durch gemeinsames Gestalten
Mit der Entwicklung des Derneburger Schlosses zu einem der größten Museum der Welt gibt es aus der Sicht des CDU-Gemeindeverbandes Holle mehrere Herausforderungen und Chancen für unsere Heimatregion.
Zur Auslotung etwaiger Synergieeffekte für unsere Wirtschaft, Infrastruktur, Tourismus und Kultur sind wir bereits aktiv auf die Hall Art Foundation zugegangen und haben ein erstes Gespräch gesucht. Wir setzen uns schon jetzt für eine Verbesserung im Bereich der Bahnverbindung Hannover-Hildesheim-Derneburg ein, welches spätere Besucherströme der Region besser kanalisieren könnte. Zudem stehen wir für eine Zusammenarbeit zwischen der Hall Art Foundation und der Gemeinde Holle im Bereich der hiesigen Kulturgüter wie dem Mausoleum in Derneburg ein. Uns ist es wichtig, am Entwicklungsprozess des Schlosses teilzuhaben, unseren Beitrag zu leisten und unsere Gemeinde aktiv mitzugestalten. Wir werden zum gemeinsamen Austausch und für mehr Transparenz die Entwicklung des Museums in Derneburg thematisieren und haben dazu eine Einladung an die Hall Art Foundation ausgesprochen. Genaueres entnehmen Sie bitte unserer Website www.cdu-holle.de.
Ein weiterer Punkt im Entwicklungsprozess ist für uns eine intensivere Zusammenarbeit mit dem Land Niedersachsen. Entsprechend haben wir den Minister für Wissenschaft und Kultur, Herrn Thümler, in die Gemeinde Holle eingeladen. Ziel sind Gespräche über ein stärkeres Engagement des Landes in unserer Region.
Als CDU-Gemeindeverband begrüßen wir ausdrücklich das Engagement der Familie Hall in Derneburg und setzen uns für zufriedenstellende und konstruktive Gespräche und die Interessen der Gemeinde Holle und deren Bürgerinnen und Bürger ein.
Gespräch mit den Verantwortlichen der Hall Art Foundation
In den vergangenen Tagen ist viel über die Hall Art Foundation und das Schloss Derneburg gesprochen worden. Für mich Grund genug, selber mit den Verantwortlichen des Schlosses zu den aktuellen Themen, ihrem Engagement und ihren Zielen zu sprechen. Das Gespräch können Sie ab Donnerstag, den 25. März auf der Homepage der CDU unter www.cdu-holle.de ansehen.

v.l. Falk-Olaf Hoppe (Bürgermeisterkandidat aus Holle) und Frederik Brandt (Bürgermeisterkandidat aus Baddeckenstedt) wollen Zusammenarbeit intensivieren.

Zusammenarbeit über Landkreisgrenzen hinweg ist besonders wichtig

Für Kommunen ist ein enger Zusammenhalt und regelmäßiger Austausch unerlässlich. Auf Landkreisebene ist die Zusammenarbeit zwischen Städten und Gemeinden meist sehr intensiv. Befindet man sich doch gemeinsamen unter dem Dach der Kreisverwaltung des Landkreises Hildesheim. „Die Gemeinde Holle liegt am Rand des Landkreises Hildesheim. Mit unser Nachbarkommune Baddeckenstedt haben wir die größte Gemeindegrenze und folglich auch viele Schnittmengen“, so Falk-Olaf Hoppe Kreistagsabgeordneter und Kandidat für das Bürgermeisteramt in Holle.
Viel Potential für eine Zusammenarbeit sehen daher Hoppe und Frederik Brandt, Kandidat für das Bürgermeisteramt in Baddeckenstedt.
Gemeinsame Themenfelder gibt es viele.
Mit der Autobahn 39 und der Bundesstraße 6 durchlaufen beide Kommunen zwei wichtige Verkehrsachsen. Beide bieten die Chance für den Ausbau des Gewerbes in der Region. Mit dem Durchfluss der Innerste durch Holle und Baddeckenstedt hat das Thema Hochwasserschutz gemeinsam eine hohe Priorität. Eine verzahnter Hochwasserschutz ist daher sehr effektiv. Aber auch im Bereich des Umweltschutzes, wie etwa der Vernetzung von Biotopen, sollte eine Kreisgrenze kein Hinderungsgrund für ein gemeinsames Engagement sein. Gleiches gilt für die Notfallversorgung, Vereine, Verbände, Kunst, Kultur, Tourismus und vielem mehr.
„Mit einer Öffnung zum Landkreis Wolfenbüttel und unserer Nachbarkommune Baddeckenstedt, haben wir die Möglichkeit unsere Region gemeinsam zu entwickeln und aus dem vermeintlichen Standortnachteil am Rand des Landkreises Hildesheim, einen Standortvorteil zu schaffen“, so Hoppe.
Brandt und Hoppe vereinbarten weiter Treffen, um die Zusammenarbeit weiter zu intensivieren und für Holle und Baddeckenstedt die größtmöglichen Synergieeffekte zu erzielen.

Nach Initiative der CDU-Fraktion auf der Homepage vor fast 2 Jahren eingerichtet

Wiebke Franke-Rathmann und Gerd Samblebe vor Photovoltaikmodulen

Seit nahezu zwei Jahren können sich die Holler Bürgerinnen und Bürger auf der Homepage unserer Gemeinde im EnergieMonitor Stromverbrauch und -erzeugung ansehen. Die CDU – Fraktion hatte dem Bürgermeister vorgeschlagen, sich bei der AVACON um die Bereitstellungder entsprechenden Software und Daten zu bewerben.Der EnergieMonitor zeigt auf wieviel grüner Strom in unserer Gemeinde produziert und verbraucht wird. Dafür werden die Daten aller Erzeuger, das sind Biomasse, Photovoltaik, Wasser- und Windkraft, sowie weitere Erzeuger ( hierzu zählt ein Blockkraftwerk) – und aller Verbraucher – Industrie und Gewerbe, Kommunale Anlagen und Private Haushalte – erfasst und in Grafiken dargestellt. Die grafisch unterstützte Darstellung erfolgt nahezu in Echtzeit und wird alle 15 Minuten aktualisiert. Über den Link www.Holle.de/Wirtschaft/Informationen/EnergieMonitorerfahren Sie unter anderem, dass die Eigenversorgung unserer Gemeinde in den vergangenen 363 Tagen 82% betrug. Informieren Sie sich auf dieser Seite und finden viele weitere interessante Hinweise.

Der Osterhase ist vom 27. März bis zum 11. April in den Ortschaften der Gemeinde unterwegs und legt beschriftete Ostereier in die Nester der CDU Info Kästen.

Fleißigen Radlern und Wanderern ist es ein Leichtes die Buchstaben in die richtige Reihenfolge zu bringen, das Lösungswort zu ermitteln und an Buergersprechstunde@cdu-holle.de zu senden. Unter allen richtigen Einsendungen werden drei Fühlingspäsente verlost.

Die Kästen in der Gemeinde befinden sich wie folgt:
Grasdorf:       Am Feuerwehrhaus in der Landwehr
Luttrum:        Annenkirchplatz
Sillium:          Wohldenbergstr. , Abzweig Parkstr.
Derneburg:   Schloßstr., an der Bushaltestelle
Sottrum:        Langer Dooren
Heersum:      Mittelstr., vor der Kirche
Holle:             Marktstr., an der Bushaltestelle vor dem Edeka Parkplatz